Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Von Montag, 26. Februar bis Freitag, 2. März täglich von 9.00-16.00 Uhr
Hitradio Ö3 hat gerade erst seinen 50. Geburtstag gefeiert und der aktuelle Radiotest für das Jahr 2017 liest sich wie ein Geburtstagsgeschenk! Mit rund 2,6 Mio. täglichen Hörern/innen unangefochten das meistgehörte Radio Österreichs („10+“), zusätzlich Marktführer in allen neun Bundesländern („14-49“) und dazu noch Zugewinne beim Marktanteil in der Ö3-Zielgruppe („14-49“).* Aber das Wichtigste ist: Auch andere Radiosender werden sehr gerne und viel gehört! Jetzt möchte Ö3 von den Hörer/innen wissen, was sie an Ö3 bzw. am Radio mögen. Aus diesem Grund feiert Ö3 gemeinsam mit seinen Hörer/innen von 26.2. bis 2.3. ein großes Fest:

Ö3 feiert eine Woche lang das Radio!

Am Montag um 09.00 Uhr startet die Ö3-Umfragewoche: Ganz Österreich ist dazu eingeladen, Fragen zu stellen und den Moderator/innen, Redakteur/innen, Comedians und Sendungsverantwortlichen persönlich zu sagen, was am Ö3-Programm besonders gut gefällt und was nicht: „Mir und dem ganzen Ö3-Team ist es wichtig, was uns die Ö3-Hörer/innen zu sagen haben. Wir wollen Ö3 auch in Zukunft zum Lieblingssender der Österreicher/innen machen, daher widmen wir uns eine Woche lang im Ö3-Programm den Fragen, dem Lob, den Wünschen und auch der Kritik der Hörer/innen und versprechen unser Bestes zu geben und konkrete Wünsche auch entsprechend umzusetzen“, so Ö3-Senderchef Georg Spatt.

Tage des offenen Ohrs bei Ö3

Die ganze nächste Woche (Mo-Fr von 9.00-16.00 Uhr) stehen Andi Knoll, Claudia Stöckl, Kati Bellowitsch, Tom Walek, Gernot Kulis, Sportreporter Adi Niederkorn, Ö3-Newsanchor Christian Panny, Ö3-Chef Georg Spatt und viele mehr im Ö3-Studio und nehmen das Feedback und die Fragen entgegen – telefonisch (0800 600 600), per E-Mail an hitradio@oe3.at, auf der Ö3-Homepage (oe3.orf.at) oder via WhatsApp.
Willkommen in der Ö3-Umfragewoche in den Ö3-Studios Heiligenstadt!
* Quelle: Radiotest 2017_4, Jänner bis Dezember 2017, n=24.000, Mo-So, 10+, GÖ
schließen
Neue ORF-Kochsendung ab 3. April in ORF 2 macht Lust aufs Kochen und Nachkochen
„Schmeckt perfekt“ ist nicht nur der Titel der neuen ORF-Kochsendung, die ab Dienstag, dem 3. April 2018, immer werktags um 14.00 Uhr in ORF 2 zu sehen ist, sondern auch das erklärte Ziel des neuen hochkarätigen, achtköpfigen „Schmeckt perfekt“-Kochteams. Neben den Routiniers in der Studioküche Eveline Wild, Andreas Döllerer, Lisl Wagner-Bacher, Paul Ivic und Richard Rauch bereichern in der neuen ORF-Kochsendung die Spitzenköche Heinz Reitbauer, Milena Broger und Hannes Müller die „Schmeckt perfekt“-Küchencrew.
Von Montag bis Freitag werden in jeder Folge zwei Rezepte nacheinander gekocht – abwechselnd zubereitet von den „Schmeckt perfekt“-Köchinnen und -Köchen. In einfachen, nachvollziehbaren Schritten entstehen so täglich zwei Gerichte, die Lust aufs Kochen und Nachkochen wecken. Mit zahlreichen Tipps und Tricks sowie Informationen rund um Zutaten und deren Zubereitung soll jedes Gericht auch zu Hause gelingen und Inspiration für eigene Rezept- und Kochideen geben. Auf dem Menüplan stehen Rezepte für jeden Gaumen, von fleischig bis vegan und für jedes Kochniveau, von einfach bis ambitioniert.
ORF-TV-Unterhaltungschef Edgar Böhm:
„,Schmeckt perfekt‘ ist das neue tägliche Kochformat in ORF 2. Ein fixes Team österreichischer Spitzenköchinnen und Spitzenköche präsentiert jeden Tag zwei Rezepte zum Nachkochen. Die Superprofis unserer Fernsehküche und auch die Gastköche sind alle höchst erfolgreiche und international ausgezeichnete Köche und Köchinnen, die ganz besonders beim Zubereiten der von ihnen präsentierten Rezepte auf die Nachvollziehbarkeit für den Fernsehzuseherinnen und -zuseher achten werden. So wird ‚Schmeckt perfekt‘ jeden Wochentag allen Österreichern Lust aufs Kochen und natürlich auch aufs Essen machen.“

Ein „Schmeckt perfekt“-Kochteam der Spitzenklasse

In der „Schmeckt perfekt“-Küche stehen abwechselnd einige der besten Köchinnen und Köche Österreichs: die Patissière und Konditorweltmeisterin Eveline Wild, der Routinier und Spezialist für zeitgeistige „Cuisine alpine“, Andreas Döllerer, Lisl Wagner-Bacher – Grande Dame der österreichischen Küche, Heinz Reitbauer – er gehört international zu den weltbesten Spitzenköchen, und die kreativen Kochstars Milena Broger, Hannes Müller, Richard Rauch und Paul Ivic – der vegetarische Küche auf höchstem Niveau bietet. Sie alle sind das „Schmeckt perfekt“-Kochteam, das die Zuschauerinnen und Zuschauer mit vielen neuen Rezepten und Ideen durch die Woche begleitet und mit wertvollen Tipps und Tricks Lust aufs Kochen und Nachkochen macht.
Das Team spiegelt die Vielfalt der österreichischen Küchenlinien wider und bietet klassische und auch moderne österreichische Rezeptvariationen. Für Spezialwochen und saisonale Anlässe werden auch Gastköche das Profikoch-Team verstärken.
Es „Schmeckt perfekt“ mit Österreichs hochkarätigster Küchencrew

[M] ORF

Hannes Müller, Richard Rauch, Heinz Reitbauer, Liesl Wagner-Bacher, Paul Ivic, Milena Broger, Eveline Wild, Andreas Döllerer

Mehr zu den „Schmeckt perfekt“-Köchinnen und -Köchen

Heinz Reitbauer – Der „Koch des Jahrzehnts“
Mit vier Hauben ausgezeichnet, zählt Heinz Reitbauer zur Kochelite des Landes, seit 2009 gehört sein Restaurant „Das Steirereck“ zu den „World’s 50 Best Restaurants“ und gekrönt wurde 2016 sein Erfolg noch mit dem Titel „Koch des Jahrzehnts“. Die Küchenlinie des Spitzengastronomen spiegelt den Respekt und die Wertschätzung gegenüber dem Produkt wider und hat unter Einbeziehung der eigenen und regionalen Landwirtschaft eine eigene Identität erlangt. Diese besteht in erster Linie aus immer wieder neuen Überraschungs-momenten, wenn mit Akribie und Entdeckungsfreude nach bisher unbekannten oder fast schon wieder vergessenen Zutaten gesucht wird.
Hannes Müller – Der Profikoch im Einklang mit der Natur
Er ist Eisschnelllauf-Marathon-Staatsmeister, Zwei-Hauben-Koch und führt das Hotel „Die Forelle“ im Naturparadies Weissensee. Für den Gastronomen sind Regionalität, Nachhaltigkeit, der schonende Umgang mit den Ressourcen und ökonomische Abläufe mehr als bloße Schlagworte: In seinem Genießerhotel leben drei Generationen in einem Haus im Einklang mit der Natur und ihren natürlichen Abläufen im Jahreswechsel. Es kommt nur jenes Gemüse und Obst auf den Teller, das saisonal gerade verfügbar ist. Bei der Zubereitung der exquisiten, sorgsam ausgewählten Gerichte setzt der Haubenkoch auf das Einfache. Geradlinig und begrenzt auf den Eigengeschmack der Produkte lautet sein Motto.
Es „Schmeckt perfekt“ mit Österreichs hochkarätigster Küchencrew

ORF/Hans Leitner

Hannes Müller, Heinz Reitbauer

Milena Broger – Die weitgereiste Jungstar-Köchin
Jungstar-Köchin Milena Broger gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der „Neuen Alpenküche“. Ihre Heimat der Bregenzerwald und intensive und ausgedehnte Reisen durch die Küchen Japans, Taiwans, Dänemarks, Italiens und Deutschlands haben Milena Broger geprägt und inspiriert: Ihre Gerichte sind einerseits tief verankert in der kulinarischen Tradition ihrer Heimat und transportieren andererseits auf verspielte Art die Erfahrungen, die sie in den Küchen im Ausland gesammelt hat. Das Ergebnis präsentiert sie im „Klösterle“ in Zug am Arlberg, dessen Küche sie zurzeit leitet.
Lisl Wagner-Bacher – Die Grande Dame der österreichischen Küche
Die Spitzenköchin gilt nicht nur als Grande Dame der österreichischen Kochelite, ihr starker Familiensinn ist auch im eigenen Betrieb überall spürbar. Ihre beiden Töchter arbeiten dort ebenso mit wie der mittlerweile hochdekorierte Spitzenkoch und Schwiegersohn Thomas Dorfer. Nach zwei „Michelin“-Sternen, fünf Sternen und 98 Punkten im „A la Carte“, drei Hauben und 18 Punkten im „Gault Millau“ gilt Lisl Wagner-Bacher heute als eine der besten Köchinnen der österreichischen Küche. Sie kreiert auch regelmäßig vegetarische Menüs.
Paul Ivic – Der vegetarische Spitzenkoch
Wie vielfältig vegetarische und vegane Rezepte sein können, das weiß Paul Ivic und kann dies auch auf sympathische Weise vermitteln. Er kombiniert unterschiedliche Aromen und Kochtraditionen, exotische und heimische Einflüsse wechseln einander ab. Paul Ivic mit kroatisch-tirolerischen Wurzeln ist Küchenchef des innovativsten vegetarischen Restaurants des Landes – dem „Tian“ in Wien. Es ist das erste vegetarische Restaurant hierzulande, das mit drei Hauben ausgezeichnet wurde. Und das erste rein vegetarische Restaurant mit einem „Michelin“-Stern.
Andreas Döllerer – Der „Cuisine alpine“-Spezialist
Er steht für eine zeitgeistige Alpenküche. Mit seinem Konzept hat er sich drei Hauben erkocht. Er gilt als konsequenter Regionalkoch, der mit allen modernen Küchentechniken vertraut ist und diese in seinen eigenen persönlichen Stil umsetzt: Seine Menüs sind unterschiedlich lange Wanderungen durch die unmittelbare Umgebung Gollings und entsprechend originär. Er versteht es aber, altbekannte bodenständige Rezepturen zu neuen eigenständigen Klassikern zu veredeln, z. B. das „Döllerer Gulasch“. Sein Restaurant „Döllerer’s“ in Golling ist mit drei Hauben ausgezeichnet und ist laut „Falstaff“ „Bestes Restaurant Österreichs 2015“.
Eveline Wild – Die „Süße“
Als Konditorweltmeisterin hat sich Eveline Wild schon früh ein hervorragendes fachliches Wissen erarbeitet. Beim ORF-Publikum sind ihre Dessertschwerpunkte legendär und ihre Rezepte heiß begehrt. Eveline schafft es, die hohe Kunst der Patisserie einfach zu vermitteln und Rezepte so umzusetzen, dass auch zu Hause ein tolles Ergebnis entstehen kann. Eveline stammt aus Tirol, lebt und arbeitet aber in der Steiermark. Abseits der Kamera bäckt Eveline im „Schokohimmel“ im „Wohlfühlhotel Eder“ in St. Kathrein am Offenegg.
Richard Rauch – Der Bodenständig-Kreative
Er ist der jüngste Koch Österreichs mit drei Hauben. Als Koch des Jahres 2015 kocht er mit regionalen Produkten von „Nose to tail“, alles höchst kreativ und doch regional verwurzelt. Selbst so bodenständig klingende Gerichte wie eine „Steirische Klachlsuppe“ erfährt mit seiner Handschrift einen kreativen Schub, der den Gast so ungewöhnliche Beilagen wie „Bluattommerl“ kosten lässt. Abseits der „Schmeckt perfekt“-Küche ist Richard Rauch im „Steirawirt“ in Trautmannsdorf zu finden.
schließen
Verleihung am 26. April live-zeitversetzt in ORF eins
Auch heuer sind Musikbegeisterte und Musikszene wieder gespannt, wer beim diesjährigen „Amadeus Austrian Music Award“ am 26. April 2018 eine der begehrten Trophäen ergattern kann. Der ORF zeigt die glamouröse Verleihung des österreichischen Musikpreises live-zeitversetzt um 21.55 Uhr in ORF eins – die „Eurovision Song Contest“-Gewinnerin Conchita führt erstmals durch den Abend im Wiener Volkstheater.
Am Dienstag, dem 20. Februar 2018, wurden im Rahmen einer Pressekonferenz mit IFPI-Präsident Dietmar Lienbacher, ORF-TV-Unterhaltungschef Edgar Böhm, AKM-Vizepräsident Peter Vieweger und in Anwesenheit von u. a. IFPI-Geschäftsführer und ORF-Stiftungsrat Dr. Franz Medwenitsch die diesjährigen Nominierten präsentiert. Hitradio Ö3 und radio FM4 sind beim Amadeus Award 2018 ebenfalls mit an Bord und präsentieren mit „Song des Jahres“ (Ö3) und dem „FM4 Award“ zwei der insgesamt 14 Kategorien.
„Wenn die erfolgreichsten und beliebtesten Könnerinnen und Könner der österreichischen Musikwelt geehrt, wertgeschätzt und ausgezeichnet werden, dann bietet der ORF dem Amadeus in seiner 18. Ausgabe die größte Bühne des Landes“, verspricht Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner und gratuliert schon vorab. „Wir sind beeindruckt von der Vielfalt, Kreativität und Professionalität der Nominierten, von Arrivierten und Newcomern – und ihren Erfolgen, auch über unsere Grenzen hinaus. Das ORF-Fernsehen trägt dieser Stärke auch abseits des wichtigsten Musikpreises Rechnung – mit Live-Acts, Konzertübertragungen, Dokumentationen, Porträts und vielem mehr. Ich gratuliere auch all jenen hinter den Kulissen, die den Amadeus zu einem unverzichtbaren Zeichen der musikalischen Größe dieses Landes gemacht haben. Chapeau und toi, toi, toi!“
 Dietmar Lienbacher, Präsident IFPI Austria – Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: „Die Erfolgswelle österreichischer Musik hält an: Heimische Acts erreichen Topplatzierungen in den Charts, spielen ausverkaufte Konzerte und sorgen im Festivalzirkus europaweit für große Aufmerksamkeit. Die große Dichte und Vielfalt erfolgreicher österreichischer Musiker spiegelt sich auch in der Liste der Nominierten für die ,Amadeus Austrian Music Awards 2018‘ wider. Die Szene lebt – vitaler, kreativer und auch selbstbewusster denn je!“
Conchita: „Die ,Amadeus Austrian Music Awards‘ sind eine wunderbare Gelegenheit, die Vielfalt der österreichischen Musikszene zu feiern. Es gibt in diesem Land so unglaublich talentierte, inspirierte Musikerinnen und Musiker, manche schon sehr bekannt, andere – zu Unrecht – noch weniger bekannt. Auf jeden Fall finde ich es toll und wichtig, einen Abend lang innezuhalten und stolz zu sein auf das, was hierzulande musikalisch abgeht.“
Conchita moderiert "Amadeus Austrian Music Award 2018"

ORF/Thomas Jantzen

Dietmar Lienbacher (Präsident IFPI Austria), Edgar Böhm (ORF-TV-Unterhaltungschef), Peter Vieweger (Vizepräsident AKM)

Amadeus Award im Hitradio Ö3

Hitradio Ö3 wird bei den diesjährigen „Amadeus Austrian Music Awards“ wieder als Partner mit an Bord sein und präsentiert die Kategorie „Song des Jahres“. Die fünf nominierten Songs – „Bungalow“ (Bilderbuch), „Columbo“ (Wanda), „Eine ins Leben“ (Pizzera & Jaus), „Primo“ (Raf Camora) und „Wie a Kind“ (Ina Regen) – werden auf Ö3 in Rotation gehen. Ö3-Hörerinnen und -Hörer können bis zum Votingende am 27. März auf oe3.ORF.at direkt für ihren Favoriten abstimmen und Karten für die Amadeus-Gala sowie für die Aftershowparty gewinnen. Am 26. April, dem Tag der Preisverleihung, wird die Ö3-Musikshow mit Benny Hörtnagl von 13.00 bis 16.00 Uhr zur Einstimmung live aus dem Wiener Volkstheater gesendet.

FM4 Award – Hörerinnen und Hörer können ab sofort online abstimmen

Die FM4-Hörerinnen und -Hörer haben auch heuer wieder abgestimmt und damit folgende fünf Acts für den FM4 Award beim Amadeus 2018 nominiert:
  • 5K HD
  • Ankathie Koi
  • Dives
  • Farewell Dear Ghost
  • Mavi Phoenix
Nun sind nochmals die Hörerinnen und Hörer am Zug. Sie können bis 22. März unter fm4.ORF.at für ihren Favoriten abstimmen. Überreicht wird der FM4 Award bei der Amadeus-Gala am 26. April, radio FM4 schaltet live ins Volkstheater.

Link:

schließen
Zum Ableben von Volksschauspieler und Publikumsliebling Heinz Petters ändert der ORF sein Programm und zeigt am Samstag, dem 24. Februar 2018, um 23.30 Uhr in ORF 2 die „Trautmann“-Folge „Das Spiel ist aus“, in der Petters in seiner unnachahmlichen Art den „Paten aus Leopoldstadt“ gibt.
"Trautmann - Das Spiel ist aus": Klaus Ofczarek, Ernst Konarek, Heinz Petters, Erwin Steinhauer, Thomas Bauer, Markus Gürth, Wolfgang Böck

ORF/Hubert Mican

Klaus Ofczarek, Ernst Konarek, Heinz Petters, Erwin Steinhauer, Thomas Bauer, Markus Gürth, Wolfgang Böck

ORF III zeigt am Freitag, dem 23. Februar, um 23.20 Uhr „In memoriam Heinz Petters: Einen Jux will er sich machen“ das Theaterstück aus dem Jahr 1974. Heinz Petters ist dabei neben Attila Hörbiger zu sehen. Regie führte Karl Paryla.

Link:

schließen
Mit Studiogast Alexander Horwath – am 4. März ab 0.40 Uhr live in ORF eins
Zum 90. Mal gehen die Academy Awards in Hollywood über die Bühne – und der ORF ist auch im Jubiläumsjahr wieder live dabei! Die große Oscar-Party in ORF eins steigt in der Nacht von Sonntag, 4., auf Montag, 5. März 2018, ab 0.40 Uhr. Erstmals moderiert wird der TV-Event von ORF-Kulturjournalistin Lillian Moschen, die mit dem im Rahmen der Oscar-Übertragung bereits bewährten Filmexperten und langjährigen Filmmuseum-Leiter Alexander Horwath durch die Sendung führt. Gemeinsam analysieren sie die Chancen der nominierten Filme(macher/innen), sprechen über Must-Sees der vergangenen Saison, aktuelle Trends ebenso wie über die durch die #metoo-Kampagne in Gang gesetzten Umbrüche in der Branche, über das 90-Jahr-Jubiläum und die Geschichte des weltweit wichtigsten Filmpreises sowie schließlich über die diesjährigen Gewinner/innen.
Die bis 6.00 Uhr Früh dauernde Live-Übertragung aus Los Angeles startet um 1.30 Uhr vom Red Carpet vor dem Dolby Theatre mit Starinterviews. Am Ort des Geschehens ist ORF-Filmexperte Christian Konrad, der außerdem für eine Reportage verantwortlich zeichnet. Um 2.00 Uhr beginnt die glanzvolle Oscar-Gala, die zum zweiten Mal in Folge US-Comedian und Talkmaster Jimmy Kimmel präsentiert. Als Topfavorit mit 13 Nominierungen geht der märchenhafte Thriller „The Shape of Water“ des Mexikaners Guillermo del Toro ins Rennen. Der Film mit den zweitmeisten Nominierungen ist Christopher Nolans (Anti-)Kriegsdrama „Dunkirk“.

Vom Pyjama ins elegante Oscar-Outfit: Aufregende Nacht für Neo-Moderatorin Lillian Moschen

Für die Moderatorin der ORF-Oscar-Nacht, Lillian Moschen, ist die TV-Übertragung der Academy Awards jedes Jahr ein persönlicher Pflichttermin. „Normalerweise verfolge ich die Oscars zu Hause und im Pyjama. Aber diesmal darf ich die Nacht im Studio verbringen. Das wird definitiv aufregender“, sagt die 1983 geborene Wienerin, die seit 2009 in der ORF-TV-Kultur tätig ist und in den vergangenen Jahren u. a. an der Oscar-Berichterstattung mitgearbeitet hat. Außerdem berichtet sie für die „Zeit im Bild“ und den „kulturMontag“ regelmäßig über Geschehnisse rund um den internationalen Film sowie über Pop- und Rockkonzerte.
ORF-Oscar-Nacht 2018: Kulturjournalistin Lillian Moschen moderiert erstmals

ORF/Günther Pichlkostner

Lillian Moschen

„Neben Glanz und Glamour, sind es aber vor allem die Dankesreden, die die Oscar-Nacht ausmachen“, sagt Moschen. „Es ist immer wieder interessant zu beobachten, wie viel da schon einstudiert ist und wie viel echte Emotion die Stars zulassen, wer eine Message hat und wer einfach nur bei seiner Namensliste bleibt.“ Ihre Begeisterung für den berühmtesten Filmpreis der Welt erklärt die ORF-Kulturredakteurin so: „Was das WM-Finale für Fußballfans ist, ist die Oscar-Verleihung für Filmliebhaber. Die erfolgreichsten und besten Filmproduktionen des Jahres treten gegeneinander an und man zittert mit, ob der Film der einem am besten gefallen hat auch ausgezeichnet wird. Ich bin heuer Team ‚Dunkirk‘“, verrät Moschen. „Mal schauen, wie viele Tore – ich meine Oscars – wir landen werden.“
Lillian Moschen hat Journalismus und Medienmanagement an der FH Wien und an der University of California, Los Angeles (UCLA), studiert. Längere Aufenthalte in den USA und England prägten ihre Affinität für die angelsächsische Kultur.

Der Oscar-Schwerpunkt im ORF-Fernsehen

Schon Tage vor der Live-Übertragung der Preisverleihung dreht sich im ORF alles rund um den wichtigsten Filmpreis des Jahres. So steht anlässlich „90 Jahre Oscar“ bereits ab Samstag, dem 24. Februar 2018, ein umfangreicher Filmschwerpunkt auf dem Programm, der Oscar-Klassiker aus neun Jahrzehnten präsentiert: von Kultfilmen wie „Vom Winde verweht“, „In der Hitze der Nacht“ oder „Jenseits von Afrika“ über „Titanic“ und „Slumdog-Millionär“ bis zum diesjährigen Höhepunkt: der deutschsprachigen Free-TV-Premiere des mehrfach Oscar-gekrönten Dramas „The Revenant – Der Rückkehrer“ am Sonntag, dem 4. März, um 20.15 Uhr in ORF eins.
"The Revenant - Der Rückkehrer": Leonardo DiCaprio (Hugh Glass)

ORF/Pro 7/© 2015 Twentieth Century Fox Film Corporation

Leonardo DiCaprio (Hugh Glass)

Ebenfalls am 4. März bringt die „matinee“, um 9.05 Uhr in ORF 2, die Dokumentation "Vom Sehen und Denken - Das österreichische Filmmuseum" von Beate Thalberg, die dem Genre Film auf den Grund geht und aufregende Einblicke in die Schatzkiste der Cinématèque sowie in eine kaum wahrgenommene Kulturrevolution gibt: das Verschwinden des Materials Film durch die Digitalisierung.
Am 5. März bringt der  „kulturMontag“, um 22.30 Uhr in ORF 2, die Highlights und schönsten Bilder der Oscar-Verleihung 2018, gefolgt von der Dokumentation „Frauen erobern Hollywood“ (23.30 Uhr) über jene Filmemacherinnen, die schon früh die US-Traumfabrik von heute definiert haben.
"Frauen erobern Hollywood": CutterInnen bearbeiten Filme an der Moviola (Filmbetrachter)

ORF/Poorhouse International/Wichita Films

CutterInnen bearbeiten Filme an der Moviola (Filmbetrachter)

Auch die „Seitenblicke“ (täglich um 20.05 Uhr in ORF 2) widmen sich schon im Vorfeld bzw. rückblickend auf die Oscar-Gala ausführlich dem Filmevent in Hollywood.

Der Oscar-Schwerpunkt im ORF-Radio

Die Oscars 2018 in Ö1
Ö1 informiert im Rahmen der aktuellen Kulturberichterstattung bereits im Vorfeld der Oscar-Verleihung 2018 über Trends und Favoriten. Am Montag nach der Oscar-Nacht, dem 5. März, steht „Guten Morgen Österreich“ ganz im Zeichen der Oscars: Unter dem Motto „Guten Morgen Hollywood“ wird ab 5.03 Uhr ausschließlich Filmmusik gespielt. Ausführliche Berichterstattung über die Preisträgerinnen und Preisträger sowie Analysen der Ergebnisse gibt es den ganzen Tag über in den Ö1-„Journalen“ und im Ö1-„Kulturjournal“ um 17.09 Uhr.
Die Oscars 2018 im Hitradio Ö3
Wenn am 4. März die begehrtesten Filmpreise der Welt vergeben werden, sind die Ö3-Reporter Gabi Hiller und Philipp Hansa für die Ö3-Hörer/innen live dabei. Sie berichten bereits in der Woche vor der 90. Oscar-Verleihung im „Ö3-Wecker“ und in der „Ö3-Drivetime-Show“ live aus Los Angeles, blicken hinter die Kulissen der Vorbereitungen und melden sich von der einen oder anderen Oscar-Party. Sie werden über ihre Erlebnisse auch in einem Blog-Tagebuch auf oe3.ORF.at berichten. Am Morgen nach der Verleihung – am Montag, dem 5. März – steht der „Ö3-Wecker“ ganz im Zeichen der Oscars: Gabi Hiller und Philipp Hansa berichten von den Highlights der Oscar-Nacht, und Ö3-Filmexperte P. A. Straubinger präsentiert eine ausführliche Analyse der Ergebnisse.
Die Oscars 2018 in radio FM4
Die Oscar-Kandidaten „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ und „The Shape of Water“ hat FM4 bereits als „FM4 Kino unter Freunden“ gezeigt und sowohl on air als auch online besprochen. Als Nächstes zeigt FM4 den ebenfalls Oscar-nominierten Film „The Florida Project“ am Donnerstag, dem 8. März, im Wiener UCI Millennium City. FM4-Filmredakteurin Pia Reiser berichtet in der Oscar-Nacht ausführlich auf fm4.ORF.at über alle wesentlichen Preise, Auftritte, Bonmots und Frisuren. Die „FM4 Morning Show“ (6.00 Uhr) zieht am folgenden Morgen Bilanz über die Oscar-Nacht und fasst die wichtigsten Ereignisse der 90. Academy Awards zusammen.

Die Oscars 2018 im ORF.at-Netzwerk und im ORF TELETEXT

Filmfans können sich auch online umfassend über die Filmnacht des Jahres informieren: Das ORF.at-Netzwerk berichtet minutenaktuell via Live-Ticker über das Geschehen in Hollywood, bringt auch aktuelle Storys zu den Oscar-Preisträgern sowie Hintergrundberichte und vieles mehr. Der ORF TELETEXT informiert ebenfalls aktuell und detailliert über Show, Gewinner, Stars und Filme.

Link:

schließen
Preisverleihung am 24. Februar live in 3sat
Am Samstag, dem 24. Februar 2018, vergeben die Internationalen Filmfestspiele Berlin wieder ihre begehrten Bären: Dann wird sich zeigen, ob Emily Atefs vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanziertes Drama „3 Tage in Quiberon“ mit Marie Bäumer (als Romy Schneider) und Birgit Minichmayr im Rennen um den „Goldenen Bären bei der Jury unter dem Vorsitz des deutschen Regisseurs Tom Tykwer punkten konnte.
In der traditionellen Sondersendung „Die Bären sind los“ präsentiert ORF 2 am Sonntag, dem 25. Februar, um 23.25 Uhr „Preisverleihung und Höhepunkte der 68. Berlinale“. Die ORF-Filmexperten Christian Konrad und Martina Rényi berichten über das diesjährige Filmfestival, stellen die Preisträger/innen sowie die interessantesten Filme vor, zeigen die spannendsten Interviews und die glanzvollsten Momente. Österreich setzte heuer ein deutliches Zeichen in Sachen Film. Neben „3 Tage in Quiberon“ sind auch vier weitere ORF-kofinanzierte Produktionen Teil des Festivalprogramms, darunter Martin Šulíks Tragikomödie „Dolmetscher“, Katharina Mücksteins Coming-of-Age-Geschichte „L’Animale“, Ruth Beckermanns Dokumentarfilm „Waldheims Walzer“ und Werner Bootes Doku „The Green Lie“.
Noch mehr österreichischer Kinofilm erwartet das Publikum von ORF 2 anschließend an die Sondersendung um 23.35 Uhr, wenn Katharina Lorenz im gleichnamigen Biopic als „Lou Andreas-Salomé“ ihre ORF-Premiere feiert.
"Lou Andreas-Salomé": Philipp Hauß (Paul Ree), Katharina Lorenz (Lou Andreas-Salomé 21-50), Magdalena Kronschläger (Frieda von Bülow), Merab Ninidze (Friedrich Carl Andreas)

ORF/KGP

"Lou Andreas-Salomé": Philipp Hauß (Paul Ree), Katharina Lorenz (Lou Andreas-Salomé 21-50), Magdalena Kronschläger (Frieda von Bülow), Merab Ninidze (Friedrich Carl Andreas)

Und auch 3sat widmet sich aktuell mit umfangreicher (Live-)Berichterstattung und einer Filmreihe dem Festival – u. a. mit der Live-Übertragung der Preisverleihung aus dem Berlinale-Palast am 24. Februar um 19.00 Uhr.
Die Bären sind los – Preisverleihung und Höhepunkte der 68. Berlinale
Sonntag, 25. Februar, 23.25 Uhr, ORF 2
Die Ergebnisse des Wettbewerbs sowie die Highlights des Filmfests zeigt ORF 2 auch heuer wieder in einer von der ORF-TV-Kultur produzierten Sondersendung am Sonntag, dem 25. Februar, um 23.25 Uhr mit dem Titel „Die Bären sind los – Preisverleihung und Höhepunkte der 68. Berlinale“. Die ORF-Filmexperten Christian Konrad und Martina Rényi stellen die Siegerinnen und Sieger sowie die interessantesten Filme des Festivals vor, präsentieren die besten Künstlerinterviews und die glanzvollsten Momente. mehr...
ORF-Premiere für Katharina Lorenz als „Lou Andreas-Salomé“
Sonntag, 25. Februar, 23.35 Uhr, ORF 2
Friedrich Nietzsche hat sie verehrt, Rainer Maria Rilke hat sie geliebt, Sigmund Freud hat sie bewundert: „Lou Andreas-Salomé“. Als ebendiese Philosophin, Dichtern und Psychoanalytikerin ist Katharina Lorenz am Sonntag, dem 25. Februar, um 23.35 Uhr in ORF 2 im gleichnamigen Biopic zu sehen. Regisseurin und Drehbuchautorin Cordula Kablitz-Post erzählt darin die Geschichte einer außergewöhnlichen Frau und deren außergewöhnlichen Lebens. In weiteren Rollen der ORF-Premiere spielen u. a. Nicole Heesters, Liv Lisa Fries, Alexander Scheer, Julius Feldmeier, Philipp Hauß und Harald Schrott.

Die Berlinale in 3sat

Im Rahmen einer umfangreichen Berichterstattung überträgt 3sat die Bärenverleihung am Samstag, dem 24. Februar, um 19.00 Uhr live aus dem Berlinale-Palast am Potsdamer Platz. Danach spricht Rainer Maria Jilg mit den Preisträgern und diskutiert mit Filmkritikerin Katja Nicodemus über die ausgezeichneten Filme.
Am Sonntag, dem 25. Februar, zieht Rainer Maria Jilg um 18.00 Uhr seine ganz persönliche Bilanz der Berlinale 2018 und blickt zurück auf die wichtigsten Themen.
Im Rahmen der zehnteiligen Filmreihe „Bärenstarkes Kino“ mit erstklassigen Spielfilmen, die auf der Berlinale im Wettbewerb gezeigt wurden, erwarten das Publikum von 3sat noch „Jack“ (Donnerstag, 22. Februar, 22.25 Uhr) und „Mord in Louisiana“ (Freitag, 23. Februar, 22.35 Uhr).

Radio- und Online-Berichterstattung im ORF zu den Internationalen Filmfestspielen Berlin

Petra Erdmann berichtet von der Berlinale auf fm4.ORF.at und on air und hält bis zur Vergabe der Bären am Samstag, dem 24. Februar, über das Geschehen auf den Internationalen Filmfestspielen in Berlin auf dem Laufenden. Ö1 berichtet aktuell in den „Journalen“ und im „Kulturjournal“.
Im Rahmen der aktuellen Kulturberichterstattung wird über die Berlinale sowohl im ORF.at-Netzwerk als auch im ORF TELETEXT umfassend informiert.

Link:

schließen
Werbung X