Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Seit 28. Mai in ORF SPORT + und ORF eins
Das Fernsehfest für alle ORF-Tennisfans ist angerichtet: Der ORF hat sich die TV-Rechte an mindestens 30 Stunden Live-Berichterstattung von den French Open, die am 28. Mai 2017 in Paris mit der ersten Hauptrunde begann, auch als Live-Stream auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) gesichert.
Darunter sind alle Spiele von Mitfavorit Dominic Thiem, weitere Topbegegnungen, die beiden Semifinalspiele und das Finale am 11. Juni.

Link:

schließen
Mit Gianna Nannini, Adel Tawil, Fettes Brot, Julian le Play, Roman Gregory, Georgij Makazaria, Yasmo, Skero, Johannes Krisch und Birgit Minichmayr
Gezeigt wird dieser einzigartige Konzertevent am 2. Februar 2018 in ORF eins anlässlich des 20. Todestages von Falco.
Das legendäre Falco-Donauinselfest-Konzert von 1993 kehrt auf die größte Open-Air-Bühne Europas zurück. Der ORF holt nationale und internationale Interpretinnen und Interpreten zur Hommage an den bedeutendsten Popkünstler des Landes nach Österreich – und zwar für die TV-Aufzeichnung des „Falco Tribute Konzerts“ am 24. Juni um 22.20 Uhr auf die Radio-Wien-Bühne am Wiener Donauinselfest 2017.
Mit dabei sind Gianna Nannini, Adel Tawil, Fettes Brot, Julian le Play, Roman Gregory, Georgij Makazaria, Yasmo, Skero, Johannes Krisch und Birgit Minichmayr.
Die Originalband von Falco spielt unter der Leitung von Thomas Rabitsch alle Songs im Original-Arrangement synchron zum Konzert von 1993. Dadurch werden auch virtuelle Duette der Künstler mit Falco ermöglicht, der abwechselnd mit den Live-Protagonisten auf den Video-Screens zu sehen sein wird.
Von der Donauinsel: Julian le PLay (Donauinselfest 2014)

ORF/Günther Pichlkostner

Julian le PLay

Das ORF-„Falco Tribute Konzert“ ist eine Produktion des ORF in Kooperation mit Thomas Rabitsch Music Production. Veranstalter ist das Wiener Kulturservice in Zusammenarbeit mit Schwaiger Music Management GmbH, Technikpartner ist Hey-U.

Das Ö1-Kulturzelt beim Donauinselfest 2017

Donuainselfest - Ö1

ORF/Ö1/Helmut Graf


Vom 23. bis 25. Juni gibt es im Ö1-Kulturzelt auf der Donauinsel wieder Kabarett, Kleinkunst, Pop- und Weltmusik – heuer u. a. mit Christof Spörk, Klaus Eckel, Marina & the Kats, Severin Groebner, Hosea Ratschiller und RaDeschnig, Pigor und Eichhorn und Catch-Pop String-Strong. Ö1 überträgt täglich live von der Donauinsel: am Freitag, dem 23. Juni, ab 19.30 Uhr, am Samstag, dem 24. Juni, ab 19.05 Uhr und am Sonntag, dem 25. Juni, ab 18.15 Uhr.

Radio FM4/Planet.tt-Bühne am Donauinselfest 2017

Die FM4-Planet-Bühne am Donauinselfest 2016 - Motiv

ORF

Mando Diao, Akua Naru, Moop Mama, Little Simz, FM Belfast, Dub FX, Der Nino aus Wien, Garish... Diese Acts und noch einige mehr sorgen von 23. bis 25. Juni auf der FM4-Planet-Bühne am Donauinselfest für Stimmung! mehr...

Die Ö3-Bühne am Donauinselfest 2017

Donauinselfest

ORF/Hans Leitner

Tausende Besucher/innen, eine riesige Open-Air-Party und gleich zehn Live-Acts an zwei Tagen – am Freitag, dem 23. Juni, und am Sonntag, dem 25. Juni, wird die Ö3-Bühne wieder zum Hotspot am Donauinselfest. Dieses Jahr liefern Virginia Ernst, Wincent Weiss, Alvaro Soler, Amy Macdonald, Cro, Alma, Max Giesinger, Lions Head, die Sportfreunde Stiller und Rainhard Fendrich den perfekten Soundtrack für das Festival. Durch das Programm führen Ö3-Moderatorin Elke Rock und Ö3-Moderator Benny Hörtnagl. mehr...

Das Donauinselfest 2017 im Hitradio Ö3 und auf oe3.ORF.at

Am Freitag (23. Juni) und am Sonntag (25. Juni) sendet Ö3 von 16.00 bis 19.00 Uhr live vom Donauinselfest. Elke Rock und Benny Hörtnagl blicken hinter die Kulissen beim größten Gratis-Open-Air-Festival Europas. Die Ö3-Meteorologen melden sich an allen drei Tagen live von der Donauinsel und werfen einen Blick auf das Festivalwetter – am Freitag von 5.00 bis 18.00 Uhr, am Samstag und am Sonntag von 6.00 bis 18.00 Uhr. Und die Ö3-Verkehrsredaktion informiert an allen Veranstaltungstagen detailliert über die Verkehrssituation rund um das Donauinselfest. Die besten Bilder und Videos von den Auftritten gibt es online auf oe3.ORF.at und auf der Ö3-Facebook-Seite.

Das Donauinselfest 2017 in Radio Wien

Radio-Wien-Reporter und -Moderatorinnen melden sich immer wieder mit Live-Einstiegen vom größten Popfestival Österreichs. Im Fokus der Berichterstattung stehen die Ereignisse auf der Radio-Wien-Bühne. Von hier aus schwärmen die ORF-Wien-Musikexperten und -Redakteurinnen aus, sammeln Eindrücke, Publikumsreaktionen und Kritiken, vermitteln aber auch Einsichten und Hörbilder aus dem Backstagebereich. Parallel dazu inspizieren ORF-Wien-Kamerateams die Inselszene und liefern Nahaufnahmen von Bühnengrößen, Roadies und Fans – zu sehen unter anderem in „Wien heute“, das am Samstag, dem 24. Juni, live von der Insel gesendet wird. Darüber hinaus bieten ein „Unterwegs in Österreich: Hinter den Kulissen – das Donauinselfest“ am 24. Juni und die Doku „Donauinselfest 2017“ am 25. Juni sowie wien.ORF.at Hintergrundstorys zum Donauinselfest 2017.

Flughafen Wien/Radio Niederösterreich Bühne

Die „Flughafen Wien/Radio Niederösterreich Schlager & Swing Bühne“ überrascht die Inselbesucher/innen unter anderem mit dem Auftritt eines Jubilars und klingenden Namen der Schlagerszene. Schlagerstar Marc Pircher feiert heuer sein 25-jähriges Bühnenjubiläum. Erstmals am Donauinselfest dabei ist Hansi Hinterseer. Der Freitag steht ganz im Zeichen des Swings. Marianne Mendt nimmt das Publikum anlässlich des 100. Geburtstags von Ella Fitzgerald mit auf einen Streifzug durch das Leben der Jazzikone. Urwiener und Alkbottle-Frontman Roman Gregory interpretiert als „Wien Martin“ die größten Hits des amerikanischen Entertainers Dean Martin auf seine eigene wienerische Art neu.

okidoki am Donauinselfest

Auch für das junge Publikum bietet der ORF am Donauinselfest jede Menge Unterhaltung – bei der „okidoki“-Insel gibt es u.a. die große Spieleshow mit „Hallo okidoki“-Moderator Robert Steiner.

Das Donauinselfest 2017 in den „Seitenblicken“, der „heute“-Familie und live in ORF III

Die „Seitenblicke“, „Guten Morgen Österreich“ und die Sendungen der „heute“-Familie berichten umfassend über die Highlights des Wiener Donauinselfests 2017. ORF III meldet sich auch heuer im Rahmen eines „ORF III Spezial“ drei Tage lang – von Freitag, 23., bis Sonntag, 25. Juni – live mit den Konzerthighlights des größten Open-Air-Festivals Europas. Ani Gülgün-Mayr holt die Stars des Superevents exklusiv vor die Kamera.
Donauinselfest - Publikum vor der Ö3 Bühne

ORF/Hans Leitner

Das Donauinselfest 2017 online und im TELETEXT

Das ORF.at-Netzwerk und der ORF TELETEXT berichten aktuell und umfassend über das Donauinselfest und informieren ausführlich über das Programm. Die ORF-TVthek gestaltet einen Video-on-Demand-Themenschwerpunkt rund um das Fest.

Link:

schließen
Dokumentarfilm und Online-Angebot mit Verschwörungstheorie-Baukasten blicken hinter die Mechanismen medialer Weltherrschaftsmythologie
Verschwörungstheorien sind Alltag – Verschwörungstheoretiker mitten unter uns. Ob (aktuell) Xavier Naidoo oder US-Präsident Donald Trump, ob zahllose einschlägige Facebook-Gruppen oder der Taxifahrer der vergangenen nächtlichen Heimfahrt – die angeblich Wissenden sind omnipräsent, die Themenfelder weit gestreut: Manipulierte Wahlen, Chemtrails, Klimalüge, inszenierte Terroranschläge, totale Überwachung und Fake News dominieren Diskussionen am Stammtisch ebenso wie in Social Media. Es ließe sich beweisen, dass die Twin Towers gesprengt wurden, der französische Geheimdienst hinter dem Anschlag auf Charlie Hebdo stecke und die erste Mondlandung ohnehin eine Fälschung war – so gängige Theorien.
Weiters sei der oder die Einzelne auch nicht mehr als eine hilflose Marionette im Weltentheater – gesteuert von Kleingruppen mächtiger Individuen, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen: Ob Illuminaten, Freimaurer, das Pharmakartell, Juden, „Männerbünde“ – Geheimgesellschaften hätten Machtzentren wie Politik und Medien infiltriert und steuern sie. Dabei geht es ihnen um nichts Geringeres als die Weltherrschaft. Dieser konspirativen Welterklärungen, die das Schicksal jedes einzelnen bestimmen, nehmen sich die öffentlich-rechtlichen TV-Sender ORF, ARTE, SRG und BR an.
ORF, ARTE, SRG und BR starten transmediales Projekt „Die Weltherrschaft“

ORF

Unter dem Titel „Die Weltherrschaft“ arbeiten die Sender mit ihren Partnern zurzeit intensiv an einem transmedialen Projekt zu den Mechanismen von Verschwörungstheorien, das den Fragen nachgeht, wie diese funktionieren, wer oder was dahinter steckt und warum der moderne Mensch so bereitwillig an sie glaubt. Angesiedelt in der ORF-TV-Kultur (Redaktion: Siegfried Steinlechner) besteht „Die Weltherrschaft“ aus einer TV-Dokumentation (hergestellt von Junge Römer GmbH und Metafilm) sowie einem Online-Angebot, das die gewonnenen Recherche-Erfahrungen interaktiv erlebbar macht. Ziel des Projektes ist es, die Stiftung und Entstehung von Verschwörungstheorien, deren Anwendung, sowie ihren Nutzen und ihre Nutznießer erkennbar und damit leichter durchschaubar zu machen.

TV-Dokumentation „Die Weltherrschaft“

Die TV-Doku ist voraussichtlich am 10. September als „dok.film“ im ORF zu sehen.
Hierbei ergänzen einander die Stärken beider Medien: Regisseur Fritz Ofner und Creative Director Michael Lenzinger analysieren in der ca. 70-minütigen TV-Dokumentation „Die Weltherrschaft“ episodenhaft konkrete Verschwörungstheorien und stellen führende Verschwörungstheoretiker/innen, Netzwerkforscher/innen, Machtanalystinnen und -analysten, Historiker/innen, Psychologinnen und Psychologen in einen dialektischen Diskurs. Der Film zeigt, wie Verschwörungstheorien entstehen, welche Ingredienzien diese benötigen, wie sie überleben und Verbreitung finden, wer von ihnen profitiert, wie man damit umgehen soll und was sie uns über die Zeit, in der sie kursieren, erzählen. Jeder Abschnitt geht von einer konkreten Fragestellung aus, die im Rahmen einer existierenden Verschwörungstheorie analysiert wird.
Die Doku, die seit Anfang April und noch bis voraussichtlich Ende Mai gedreht wird (nächste Drehlocation: New York), bedient sich dabei Social-Media-affiner Ästhetik ebenso wie zahlreicher animierter Szenen, die das Düstere des Verschwörungsdschungels veranschaulichen.
ORF, ARTE, SRG und BR starten transmediales Projekt „Die Weltherrschaft“

ORF

Online-Angebot zum Thema

Das Online-Angebot startet Mitte Juni unter www.dieweltherrschaft.net.
Das Online-Angebot unter www.dieweltherrschaft.net bietet einen zusätzlichen, interaktiven Zugang zum Thema und thematisiert die immer wiederkehrenden Strukturen und Motive populärer Verschwörungstheorien. Es bereitet die Recherche-Ergebnisse der TV-Doku auf und richtet den Fokus besonders auf einen Aspekt – den Themenabschnitt „Wie funktionieren Verschwörungstheorien?“ Es bietet dem Publikum die Möglichkeit, mittels eines interaktiven Video-Baukastens eine personalisierte Weltverschwörungstheorie zu gestalten und auf diese Weise spielerisch in die Materie einzutauchen. Neben dieser interaktiven Ebene beinhaltet das Online-Angebot auch eine Reihe von kurzen Dokumentarfilm-Sequenzen, die hauptsächlich aus Interviews mit unterschiedlichen Expertinnen und Experten (Journalistinnen, Journalisten, Psychologinnen, Psychologen, etc.) bestehen. Diese Video-Clips sorgen für den aufklärenden Charakter der Applikation: Die Expertinnen und Experten sprechen von den üblichen „Zutaten“ populärer Weltverschwörungstheorien. Sie klären über psychologische Hintergründe und den historischen Kontext auf – und geben dadurch Hinweise, wie man reine Hetze und Angstmacherei identifizieren und sich davor schützen kann.
Das Projekt „Die Weltherrschaft“ ist eine Koproduktion von ORF, ARTE, SRF, BR, ORF-E, Junge Römer GmbH und Metafilm, gefördert von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien und Bildungsministerium für Bildung und Zukunftsfonds Österreich (Online-Angebot).
schließen
Ö3 spielt seit 50 Jahren die Hits – anlässlich dieses Geburtstags sucht Ö3 die emotionalsten und prägendsten Songs des Landes.
Einen Monat lang können die Ö3-Hörer/innen für ihren „Song des Lebens“ voten – von Montag, den 8. Mai bis Montag, den 5. Juni – online auf oe3.orf.at. Hier kann man sich austoben, Kategorien durchstöbern, Songs durchhören und abstimmen.

Welche Hits haben dieses Land so richtig geprägt?

Dabei geht es um die großen Ereignisse, die Österreich bewegt haben, aber vor allem um die individuellen und persönlichen Ereignisse der Ö3-Hörer/innen. Zu welchem Hit hat man sich ver- und entliebt, wurden Kinder geboren, sind liebe Menschen gestorben, wurde gestritten und sich versöhnt, hat man Haus gebaut, die Matura gemacht…
Ö3 sendet in diesem Zeitraum (von 8. Mai bis 5. Juni) von 9.00-16.00 Uhr (Montag-Freitag) und statt der Ö3-Wunschnacht die Sondersendung „Der Song deines Lebens“ und präsentiert die Songs von Ö3-Hörer/innen, Prominenten und Co. – und die Geschichten dahinter.

Die Top 1.000 Songs im Countdown

Von 6. Juni (8.00 Uhr) bis 9. Juni (12.00 Uhr) präsentiert Ö3 dann rund um die Uhr die Top 1.000 der größten, wichtigsten, schönsten und emotionalsten „Songs deines Lebens“ aus 50 Jahren Ö3 im Countdown. Moderiert wird das große Finale von aktuellen Ö3-Moderatoren gemeinsam mit Stars aus 50 Jahren Ö3 – wie Rudi Klausnitzer, Udo Huber, Hary Raithofer, Daniela Zeller und Doris Schretzmayer.

Link:

schließen
Bereits fix: Melanie C, Sydney Youngblood, Nathan Trent, Andrea Berg, Semino Rossi, Julian Le Play und Flowrag
Wenn Alfons Haider und Barbara Schöneberger – Romy-nominiert im Bereich Show/Unterhaltung – am Samstag, dem 22. Juli 2017, live um 20.15 Uhr in ORF eins die „Starnacht am Wörthersee 2017“ eröffnen, wird der TV-Sommerevent zum 18. Mal seinem Namen gerecht. Denn bei der ORF/MDR-Produktion sind bereits fix in Klagenfurt mit dabei: Melanie C, Sydney Youngblood, Andrea Berg, Semino Rossi, Julian Le Play, Flowrag und Nathan Trent.

Stars und ihre Hits bei der „Starnacht am Wörthersee“

Alle Infos zur „Starnacht am Wörthersee“ sind www.starnacht.tv abrufbar. Tickets sind bei oeticket (www.oeticket.com) erhältlich.
In den 1990er Jahren feierte sie mit den Spice Girls weltweit Erfolge. Heute blickt Melanie C auf eine unglaubliche Karriere zurück und nach längerer Pause wieder nach vorn in Richtung Bühne: Mit ihrem ersten persönlichen Album „Version of Me“ im Gepäck ist sie bei der „Starnacht am Wörthersee“ mit dabei. Neben „Sporty Spice“ hat sich noch ein weiterer Act angekündigt, dessen Songs um die Welt gingen: Sydney Youngblood feiert im Juli sein „Starnacht“-Debüt. Der gebürtige Texaner ließ Fans rund um den Globus Ende der 1990er Jahre u. a. zu „Sit and Wait“ tanzen. Außerdem sind Semino Rossi und Andrea Berg einmal mehr mit von der Partie. Der Schlagerstar zählt genauso wie die Sängerin seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Künstlerinnen und Künstlern in Österreich und Deutschland und gilt längst als „Starnacht“-Routinier.
Hits made in Austria
Julian Le Play ist seit Jahren ein Fixstern der österreichischen Musikszene und mit seinen Songs regelmäßig in den Charts. Erstmals bei der „Starnacht“ dabei ist Nathan Trent – er vertritt Österreich beim Eurovision Song Contest in Kiew mit seinem Song „Running on Air“. Die Burschen von Flowrag feiern ebenfalls ihre „Starnacht“-Premiere. Florian Ragendorfer, Richard Oliver Gillissen und Benjamin Zumpfe aus Mödling werden am Wörthersee – zumindest wenn es nach ihrem aktuellen Hit geht – „Geschichte schreiben“.
Weitere Acts des Musikspektakels werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben.
schließen
Werbung X