Österreichischer Rundfunk © Österreichischer Rundfunk TV-PROGRAMM  |  RADIO-PROGRAMM
Kontakte
Events
Technik
mehr Service...
Fernsehen
Radio
ORF-Stars
mehr Programm...
Fakten
Zahlen
Menschen
mehr Unternehmen...
Rufen Sie uns an:
Tel.: (01) 870 70 30

Schreiben Sie uns:

Ihr Kontakt zum ORF
Kundendienst > Service > Technik

ORF TELETEXT
Fotocredit: ORF
Allererste ORF TELETEXT Titelseite 100 vom 21. Jänner 1980.


 


 

Fotocredit: ORF
Aktuelle ORF TELETEXT Titelseite 100 vom 10. Jänner 2015.


 


 

Fotocredit: ORF
Ab dem Sommer 1987 wurden für "Nachzipf-Schüler" sowohl Mathematik- als auch Lateinnachhilfe im ORF TELETEXT angeboten.


 


 

Fotocredit: ORF
FS2 konnte ab dem 15.10.88 auch in Südtirol empfangen werden, Info des damaligen Generalintendanten Thaddäus Podgorski.


 


 

Fotocredit: ORF
Der ORF TELETEXT ist seit dem Frühjahr 2014 auch im Rahmen des ORF-HbbTV-Portals abrufbar.


 


 

Fotocredit: ORF
Der Platz ist fix: 23 Zeilen für Text oder Grafik.


 


 

Fotocredit: ORF/Andreas Friess


 


 

Fotocredit: ORF/Milenko Badzic
ORF Online und Teletext GmbH: ORF TELETEXT-Redaktion


Ein Versuchsprogramm mit 64 Seiten für rund 500 teletextfähige TV-Geräte in ganz Österreich - so begann am 21. Jänner 1980 mit dem ORF TELETEXT eine der größten Erfolgsstorys des ORF. Heute steht das Medium in praktisch allen Haushalten zur Verfügung, bietet auf mehr als 1.400 Seiten umfassende und aktuelle Information und Service und ist auch nach mehr als 35 Jahren trotz aller technologischer Revolutionen im Medienbereich mit 1,9 Millionen Leserinnen und Lesern pro Woche weiterhin jung, modern und gefragt.

Vom Versuchsprogramm zum modernen "Klassiker"

Als erste TV-Station auf dem europäischen Kontinent nutzte der ORF 1980 die Möglichkeit, regelmäßig Textinformationen über die sogenannte Austastlücke des Sendesignals auf den Fernsehbildschirm zu bringen. Im heutigen digitalen Zeitalter wird der Teletext als eigener Datenstrom transportiert. Gab es zum Start 1980 erst ca. 500 teletexttaugliche Geräte, waren zehn Jahre später bereits rund ein Fünftel aller TV-Haushalte Österreichs entsprechend ausgestattet. Im Jahr 2000 konnten schon weit über zwei Drittel der TV-Haushalte Teletext empfangen, heute ist mit 99 Prozent praktisch eine Vollversorgung gegeben. Inhaltlich wurde der ORF TELETEXT von anfangs 64 auf inzwischen mehr als 1.400 Seiten (anwählbare Seiten plus Unterseiten) ausgebaut.

Seit dem Relaunch im Jahr 2009 machen ein modernisiertes Design, eine optimierte Usability sowie neue Inhalte den ORF TELETEXT noch attraktiver, informativer und publikumsfreundlicher. So wurde beispielsweise seine regionale Informationskompetenz durch den Ausbau der Berichterstattung aus den Bundesländern verstärkt, neue Magazine wie "Kultur und Show" präsentieren seither ihre Inhalte noch prominenter als bisher. Das optimierte Design verbessert die Lesbarkeit und vereinheitlicht das Erscheinungsbild des gesamten Mediums. Die Umschichtung bzw. Zusammenführung korrespondierender Inhalte unter gemeinsame Rubriken/Themenkategorien brachte noch mehr Übersichtlichkeit und erhöhte damit die Benutzerfreundlichkeit des ORF TELETEXT.

Laufende Optimierungen wie zum Beispiel der schrittweise Ausbau der Bundesländer-Wetterinformationen oder das neue Segelwetterangebot erhöhen den Informations- und Servicecharakter weiter.

Der ORF TELETEXT heute - Information und Service rund um die Uhr

Mit einer Mischung aus Nachrichten und Informationsangeboten, Service- und Programminformationen bietet der TELETEXT seinen Leserinnen und Lesern rund um die Uhr einen aktuellen Überblick über das Geschehen im In-und Ausland sowie zahlreiche nützliche Service-und Programminformationen zu allen Radio- und Fernsehsendern des ORF. Als spezielles Service für gehörlose und hörbehinderte Menschen in Österreich stellt der ORF auf der ORF TELETEXT-Seite 777 außerdem sein umfangreiches Untertitelungsservice bereit - von ORF eins und ORF 2 werden inzwischen 66,39 Prozent des Programms untertitelt, in ORF III Kultur und Information 32,56 Prozent (Stand November 2014). Ab Seite 770 steht darüber hinaus das Magazin "Lesen statt hören" mit aktuellen und Serviceinformationen bereit.

Auf ORF SPORT + beinhaltet das verfügbare Teletext-Angebot die vom ORF TELETEXT übernommenen Sport-, Wetter- sowie ORF SPORT +-Programminformationen. Die Redaktion des Senders ORF III betreut die Programminformationsseiten des auf ORF III verfügbaren Teletext-Angebots, das Magazin "Kultur und Show" sowie "Kultur und Show Termine" wie auch die Wetterinformationen werden vom TELETEXT übernommen.

Starke Nutzung

Trotz fortschreitender Digitalisierung und der steigenden Bedeutung des Internets bleibt der ORF TELETEXT erfolgreich: Ein Marktanteil von 69,6 Prozent bedeutet, dass mehr als zwei Drittel der gesamten Teletextnutzungszeit auf den ORF TELETEXT entfallen, der damit unangefochtener Marktführer in Österreich ist. Wöchentlich nutzen 1,9 Millionen Leserinnen und Leser das Teletext-Angebot des ORF, was einer Reichweite von 25,7 Prozent (TV-Bevölkerung 12+) entspricht.

Stärkster Tag im Jahr 2014 war der 9. Februar (Olympia Sotschi - u. a. Abfahrt Herren, Skispringen) mit 1,252 Millionen Leser/innen (17,3 Prozent). Wie erfolgreich der ORF TELETEXT beim Publikum ist, zeigen auch die durchschnittlichen Seitenaufrufe sehr deutlich: Täglich werden im Schnitt insgesamt 18,4 Millionen ORF TELETEXT-Seiten aufgerufen, davon entfallen auf den News-Bereich (Seiten 101-154, 190-198) 7,8 Millionen. (Quelle für alle Werte: AGTT/GfK TELETEST 2014). Auch im Internet ist der ORF TELETEXT erfolgreich: teletext.ORF.at erzielte 2014 pro Monat durchschnittlich 1,5 Millionen Visits. (Quelle: Interne Statistik).

ORF TELETEXT im Internet und über HbbTV

Zusätzlich zum "klassischen" ORF TELETEXT am TV-Gerät wird seit vielen Jahren eine Onlineversion des ORF TELETEXT unter http://teletext.ORF.at bereitgestellt. Seit dem Frühjahr 2014 steht im Rahmen des ORF-HbbTV-Portals auch eine optisch in das Design des Portals integrierte Version des ORF TELETEXT zur Verfügung, das Teletextangebot kann direkt über die Startseite des Portals angewählt werden. teletext.ORF.at und das HbbTV-Portal bilden das gesamte ORF TELETEXT-Angebot ab und verfügen außerdem mit direkt anwählbaren Unterseiten und Navigationsleisten sowie mit direkt anwählbaren Themenkategorien bzw. Magazin-Übersichtsseiten über zusätzliche Features.

Von "Ceefax" zu Teletext - Gerhard Weis, ehemaliger ORF-Generalintendant und Gründer des ORF TELETEXT, wie es 1980 begonnen hat:

"Angefangen hat es in der zweiten Hälfte der 70er Jahre in Großbritannien als 'Ceefax', sehr bescheiden im Umfang, schwarz-weiß - ein Versuchsprogramm eben. Aber schon Ende der 70er Jahre nahm die BBC unter dem Markennamen 'Teletext' den regulären Betrieb auf - in Farbe, zunächst 64 Seiten, die aber bald nicht mehr reichten, und so entschloss sich die BBC, ein neues, leistungsfähigeres Gerät zur Produktion von 200 Teletextseiten anzuschaffen. Einen Bericht darüber habe ich in der 'Times' gelesen, auch eine kurze Beschreibung, was das überhaupt ist, Teletext. Ob das nicht auch für uns im ORF interessant wäre? Die ORF-Technik konnte mit dem Begriff 'Austastlücke' etwas anfangen und recherchierte sehr rasch die theoretischen Grundlagen - und dann hat der ORF ebenso unverzüglich die alte Anlage der BBC gekauft und nach Wien gebracht.

Ich wurde mit dem Aufbau einer Teletext-Redaktion beauftragt und schon zwei Monate später waren wir auf Sendung. Wir waren 'die ersten auf dem Kontinent' und waren mächtig stolz darauf, dass wir unserem Publikum diesen technischen Fortschritt, der ja eine substanzielle Verbesserung des Kundendienstes brachte, unverzüglich weitergeben konnten. Zwar hat der Schwedische Rundfunk bereits wenige Wochen vor dem ORF mit Teletext experimentiert, das waren aber eben nur interne Versuche - die ersten mit Vollbetrieb waren (auf dem europäischen Kontinent) schon wir.

Zum Empfang war ein eigener Teletext-Decoder notwendig, der zunächst extern angeschlossen werden musste - aber schon nach wenigen Monaten brachte die Industrie 'teletexttaugliche' Geräte mit eingebautem Decoder auf den Markt. Und damit begann der rasante Höhenflug. Für kurze Zeit kamen auch Geräte mit eingebauten Druckern auf den Markt - damit konnte man einzelne Teletext-Seiten auch auf einem Papierstreifen ausdrucken. Das aber rief auch die Zeitungsverleger auf den Plan - denn auch jene Zeitungen, die auf den (relativ teuren) APA-Nachrichtendienst verzichteten, hatten nun gratis und sehr schnell via Teletext Zugriff zu den 'News' aus Politik, Chronik, Kultur, Sport, Wetter und allem anderen, was für eine Tageszeitung lebenswichtig ist. Der ORF erklärte sich zur Kooperation mit dem Verband der Zeitungsverleger bereit und ab März 1980 wurden dann im 'Teletextregister 3' von den Zeitungsverlegern erstellte 'VÖZ'-Nachrichten angeboten, hergestellt im Auftrag des VÖZ von der APA. Aber diese Kooperation hielt sich auch nicht lange, weil ja nach wie vor einige (vorzüglich Boulevard-)Medien gratis davon profitierten, was alle anderen finanzierten.

Das also waren die hauptsächlichen Anfangsschwierigkeiten. Heutzutage ist der ORF TELETEXT eine Selbstverständlichkeit, ein Begleiter durch den Tag, eine leistungsfähige 'Auskunftei' - von Bahn- und Flugverbindungen bis zu Öffnungszeiten von Apotheken. Vor einiger Zeit hat Teletext sogar den 'Sprung heraus aus dem TV-Bildschirm' und hinein auch ins Internet geschafft. Teletext ist damit 'multimedial' geworden. Teletext läuft heutzutage in Büros und auch in vielen Wohnzimmern pausenlos den ganzen Tag über. Das waren sehr produktive Jahre, in denen ich auch mit der Gründung der 'ORF nachlese', später dann der Reform von Radio Wien, der Gründung von FM4, der Ö3- und auch der Ö1-Reform beschäftigt war.

Angefangen hat es mit Teletext - und ich freue mich sehr über diesen Erfolg, der in den vergangenen Jahrzehnten von vielen Mitarbeitern erarbeitet wurde - zunächst mit Peter Zurek, eine Zeit lang auch Peter Nidetzky und einige wenige freie Mitarbeiter, und ich war auch 'mit von der Partie'. Auch jetzt wird in der neuen Konstellation in der Hauptabteilung Online und neue Medien unter Thomas Prantner ständig an Innovationen und Weiterentwicklungen gearbeitet, wie etwa TELETEXT auf HbbTV. Ich bin darauf stolz, dabei gewesen zu sein, und wünsche allen TELETEXT-Verantwortlichen in Redaktion, Technik und Marketing weiterhin gutes Gelingen!"

 

 
Internationales Teletext Art Festival ITAF 2015

ORF TELETEXT, ARD Text, Schweizer TELETEXT und arte Teletext präsentieren vom 13. August bis 13. September 2015 das Internationale Teletext Art Festival ITAF 2015. mehr...


Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen BlickImpressum/Offenlegung